Zum Tod des B.B. King.

„Am Ende des Konzerts verteilte B.B. noch einige goldene Plektren ans Publikum und winkte ein paar mal, bevor er dann seinen Mantel und Hut auf die Bühne gebracht bekam, sich gehfertig machte und – ohne sich noch mal umzudrehen – davon stapfte.“

Das sind meine Erinnerungen an das Ende eines brillanten Konzerts. Ich hatte das große Glück, ihn vor einiger Zeit in Frankfurt noch einmal erleben zu dürfen – was mir mein wunderbarer Vater ermöglicht hat.

Was bleibt ist sein Sound. Er sang sowohl mit seiner Stimme als auch mit seiner Gitarre gleichermaßen – und wenn auch kein Ton mehr aus dem Mund kam, man konnte seinem Gesichtsausdruck ansehen, dass er einfach nur die Darreichungsform seiner Musik geändert hatte. Er lebte jeden Ton voll aus.

Es existieren unzählige Dokumentationen und Artikel, in denen der schwere Weg vom einfachen Farmerjungen Riley zum König des Blues erläutert wird. Der Beste Film dazu ist definitiv Jon Brewer’s „Life of Riley“.

Auf diesem Werdegang lässt sich wohl auch sein Verhalten begründen: Dankbar, höflich und trotz allem auch bestimmt. Ich habe noch kein anderes Konzert erlebt, auf dem quasi jeder individuelle Musiker aus der Band hinter dem großen Namen nach einem noch so kleinen und unspektakulären Soloteil ein verschmitztes Grinsen, anerkennendes Nicken oder sogar eine Ankündigung – bzw. Abnahme bekam.

Und auch, wenn seine Lucille jetzt vielleicht auf ewig schweigt – Er hat zusammen mit ihr die Musik wie wir sie heute kennen nachhaltig geprägt. Genauso wie er auch mein Verständnis schöner Musik, wohliger Klänge und markanten Ausdrucks durch nur eine einzige Note geprägt hat. Er hat durch sein Verständnis von Musik gezeigt, dass nicht Geschwindigkeit und Seelenloses abarbeiten von Licks zählen. Es kommt auf das Herz und die Seele, mit denen jeder Ton bedacht wird, an.

Rest in Peace, my King of the Blues.


Thickfreakness and Black Keys

Wie wäre es heute mal mit Musik von einem Duo?
Das Duo setzt sich White-Stripes-Artig zusammen aus Einem singenden Gitarristen und einem Schlagzeuger. Es handelt sich hier um Dan Auerbach und Patrick Carney, und zusammen sind sie die Black Keys

Übrigens waren die White Stripes vorher da.

Die beiden haben ihr erstes Album vor knapp über 11 Jahren rausgebracht und sind seit dem eine Feste größe in der Garage und Indie-Rock welt.

Eine besonderheit: Die beiden verzichten auf zu große Aufnahmetechnik und waren noch nie in großen Studios zu Gast: Ihr Album Thickfreakness wurde, wenn man der Legende glaubt, komplett innerhalb von 14 Stunden im Keller des Schlagzeugers Carney aufgenommen. Benutzt wurde ein altes Aufnahmegerät aus den 80ern, nämlich ein Tascam 388-8. Die vielen 8ten im Namen bedeutet im Prinzip nur, dass das Aufnahmegerät nur 8 Spuren zur Aufnahme beherrscht, was in der heutigen Zeit der digitalen Tonstudios nicht sonderlich viel Kapazität ist – Belegt ein Schlagzeug doch heutzutage schon allein fast 10 Kanäle in einem Tonstudio. Durch eben dieses Gerät klingen die Aufnahmen auch eher dumpf und nicht so fein, wie heutige Aufnahmen sonst – dafür aber sehr voluminös.

Wie dem auch sei, hier mal eins der Werke auf die Ohren! Geheimtipp: Erst die Studioversion anhören und dann folgende Liveversion anschalten. Ein unterschied wie Tag und Nacht!

 


Open up your fruit cage! (Sledgehammer)

Mein Video des Tages ist definitiv Sledgehammer von Peter Gabriel – Live aus dem Jahr 1987.

Gezeigt hat mir das vor einer ganzen Weile mal ein Kommilitone – Das Video wurde damals in einer unglaublich hohen Qualität gefilmt und aufgenommen. Damit ist 1080p kein Problem.

Und auch ganz allgemein ist dieses Konzert der Himmel für jeden Technikbegeisterten – da unter dem Dach hängen die ersten Moving Heads, also digital gesteuerte Scheinwerfer mit sich bewegendem Kopf und veränderbaren Innereien. Die Mikrofonierung hatte eine unglaublich hohe Qualität! Damals waren Funkmikrofone noch nicht gerade an der Tagesordnung.

Auch die Mäntel hatten total Stil!

Dann geht es mit seiner Band gerade weiter: An der Schießbude sitzt Manu Katché, der später auf unzähligen Pop- und Rockalben zu hören sein wird.

An den Keyboards drückt David Sancious die Tasten, der auch schon mit Bruce Springsteen unterwegs war. Seine Instrumente sind vom feinsten: Kernstück bildet der Fairlight CMI Synthesizer, erster digitaler Synthesizer mit Sampling-Technik, angesteuert durch ein Yamaha KX88 Masterkeyboard. Nebenbei bemerkt: Der Fairlight war eins der ersten Geräte, die einen Touchscreen nutzten!

Gitarre spielt David Rhodes – der bis heute mit Peter Gabriel unterwegs ist. Er spielt auf einer damals ultra-stylishen und Innovativen kopflosen Steinberger, die custom für ihn angefertigt wurde. Sein Signal wandert durch unzählige Effekte und zwei Röhrentopteile, bevor es dann auf einem Stereo auflösenden und mikrofonierten Cabinet ausgespuckt wird.

Und zu guter letzt eine Koryphäe in ihrem gebiet: Tony Levin am Bass. Der Mann hat schon für Lou Reed, Pink Floyd und Alice Cooper eingespielt! Bis zu Jahrtausendwende war er neben Gabriel auch mit King Crimson unterwegs. Von ihm stammt auch die ‚Funk Fingers‘ genannte Bassspielweise, bei der man kurze Drumsticks nutzt.

Alles in allem also ein Personell Stark besetztes Konzert, das auch Technisch ordentlich was her macht!

 


Joe Bonamassa: New Track

Seit einiger Zeit bekannt ist ja, dass Joe Bonamassa im Septemer sein neuestes Album in die Plattenläden bringt. Außerdem ist eine Große Tour im Herbst mit einigen Stationen in Deutschland angesetzt!

Einen ersten Song aus seinem neuen Album hat er bereits vorab veröffentlicht. In ‚Different Shades Of Blue‚ zeigt Bonamassa einmal mehr seine musikalische Vielseitigkeit und stellt sein Können auf der Gitarre unter Beweis. Das Intro und einige Läufe auf einer 12-Saitigen Gitarre bilden eine Breite Basis, auf der er gekonnt aufbaut und ein zum Thema stimmiges Stück abliefert. Kritiker könnten jetzt behaupten, dass das für den bisher bekannten Bonamassa schon fast zu rund und zu wenig nach ‚Bona-Bluesrock‘ klingt. Das kann man so sehen. Andererseits ist es doch wundervoll, eine ständige Entwicklung an dem zu seinen Anfangszeiten doch recht ungeschliffenen Gitarristen zu sehen. Seine Art, Songs zu schreiben und einzuspielen ändert sich mit der Zeit. Mir persönlich gefällt das und imponiert das, gerade wenn man andere Beispiele aus der Szene betrachtet, die seit 20 Jahren nichts wirklich interessantes mehr auf den Markt gebracht haben, sondern immer noch an ihrem 60er Jahre Woodstock-Bild von sich selbst festhalten.

Bonamassa ist anders. Er erfindet sich immer wieder neu. Aber – und das ist auch wichtig – man merkt zunehmend, dass er zumindest beim Sound langsam angekommen ist. Man erkennt einfach einen Bonamassa, wenn man ihn hört. Das liegt zum einen vielleicht an seinem charakterischen Gibson-Marshall-Palmer Sound zum anderen aber definitiv an der Art, wie er seine Soli spielt, aufbaut und wie er die Übergänge und Fills spielt. Dieses Wiedererkennungsmerkmal muss man dann doch auch erst mal schaffen.

Jetzt aber erst mal viel Spaß beim hören!


Montreux at it’s Prime: Clarence Gatemouth Brown

Carlos Santana präsentierte 2004 ein Festival der Superlative! Carlos Santana presents: Blues at Montreux. Diese Konzertreihe hat es in sich. Mit Größen wie Buddy Guy, Bobby Parker und eben Clarence Gatemouth Brown erreicht er eine Liga, in der sonst nur Eric Clapton’s Crossroads Festival mitspielt.

Also jetzt Boxen auf 110% und 1 Stunde 11 Minuten feinsten Blues ohne viel Schnickschnack genießen!


Oh, the night life, ain’t no good life.

Ich glaube, ich habe mich gerade in ein Lied verliebt. Also, wenn so etwas überhaupt geht.

In Night Life, von der Black Rock – Platte aus der Bonamassa-Schmiede spielen Joe Bonamassa und B.B. King im Duett. Das Lied verbindet einfach perfekt die leicht unperfekte Art, in der B.B. King seine Revue zu spielen pflegt mit Bonamassas virtuosität und einer großen Portion guter Laune.

Zaubert jedem ein Lächeln auf die Lippen.


Happy Birthday, Chris Rea!

Heute hat einer der ganz Großen im Pop, Rock und Blues-Business Geburtstag. Chris Rea wird 63 Jahre alt.

Das ist nicht ganz selbstverständlich: 2000, kurz nach seinem Comeback wurde bei ihm Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert. Bei einer Operation in Deutschland lernte er eine junge Krebspatientin kennen, die folgen Satz sagte: „Wir tanzten jetzt beide auf einer steinigen Straße.“ – das führte ihn zu seinem Projekt „Stony Road“.

Auch musikalisch änderte ihn die Krankheit: Hat er früher doch erfolgreich Lieder irgendwo zwischen Pop und Rock gespielt, die selbst heute noch in jedem Radio rauf und runter laufen, hatte er doch nie die Musik eingespielt, die ihm wirklich am Herzen lag: Blues.

Sein größtes Idol ist übrigens B.B. King.

Nach seiner Genesung ging er 2006 noch auf eine letzte Tour, die ultimative Farewell-Tour, bei der er sowohl die alten Klassiker, die ihm nach wie vor noch am Herzen lagen neu aufgearbeitet, als auch einige seiner neuen Bluesigen und Jazzigen Stücke spielte. Sein „Allerletzes Konzert“ gab er dann in London.

Danach wurde es erst einmal ruhiger um ihn. Er veröffentlichte Best-of’s und auch eine Autobiographie und auch ein „Earbook“, eine art Musikalisches Erlebnisbuch, das nur zu empfehlen ist.

So ganz dem Musikerdasein und dem Tourleben kann er nach wie vor nicht entsagen: 2010 und 2012 ging er erneut auf tour. Außerdem gründete er zwei Bands: The Delmonts und The Hofner Blue Notes.

Es bleibt ihm nur zu wünschen, dass er weiterhin seine großartige Musik verbreitet, Menschen an den Blues heranführt und vielleicht noch einmal auf Tour gehen kann.

Hier ein Paradebeispiel für seinen Musikalischen Wandel: Road to Hell, auf seiner Abschiedstour in neuer Erarbeitung.


Good Old Green Onions (Music is Changing)

Booker T. Jones leitete zunächst seine Band „The MG’s“ als reine Session- und Studioband, die er aus einer früheren Studioband „The Mar-Keys“ gegründet hatte: Sie Arbeiteten zunächst als Studioband für Sun Records, dann für Stax Records.

Als die Band eines Tages ins Studio kam, um für den Rockabillysänger Lee Riley Instrumentals und Backings einzuspielen, dieser allerdings nicht erschien, wurde die Zeit genutzt, um eigene Instrumentalaufnahmen zu erstellen.

Innerhalb von 30 Minuten wurde ein von Booker (Organist) und Cropper (Gitarrist) entworfenes Instrumentalriff verfeinert, einzelne Instrumente Arrangiert und verfeinert und nach nur 2 Takes (!) war ihr wohl bekanntestes Instrumental Green Onions im Kasten.

Es stellte sich heraus, dass viele Hörer gefallen an den Instrumentalteilen fanden. Es gab sogar ein „Musikvideo“ und später dann auch zahlreiche Live-„Performances“ vor laufender Kamera dazu:

Beachtenswert bei diesem Video: Marshall-Amps, wo man hin schaut. Quasi in ihrem natürlichen Habitat, wofür sie geschaffen wurden.

Lange war übrigens auch unklar, wofür „the MG’s“ steht. Nachdem sich die Band 1971 aufgelöst und 1975 als „Booker T. & the Memphis Group“ in Originalbesetzung neu gründete, war das Rätsel allerdings auch gelöst.

1975 starb der damalige Schlagzeuger Al Jackson, Jr. und wurde seitdem durch wechselnde Posten, vorzugsweise jedoch Willie „Too Big“ Hall, besetzt. Die Band kam ohne Booker für den Originalfilm „The Blues Brothers“ 1980 zusammen – unter anderem dann mit Cab Calloway, Matt „Guitar“ Murphy und natürlich den Blues Brothers: John Belushi und Dan Aykroyd.

Die Band tourte seitdem auch wieder häufiger als Booker T. & the MG’s. Erst 2009 startete Booker T. einige ernste Soloprojekte und hat seitdem auch die Booker T. Jones Band.

Der Bassist Donald „Duck Dunn“ verstarb 2012 nach einem Konzert.

Booker T. and the MG’s sind meiner Meinung nach eine der Prägendsten Formationen der 60er Jahre und haben insbesondere mit Green Onions ein Zeichen für Instrumentalmusik gesetzt. Sie wurden 1992 in die Rock’n’Roll Hall of Fame aufgenommen.

Einer der Letzten Auftritte mit der MG mit dem fast unveränderten „Green Onions“ ist übrigens hier zu bewundern:


I’ll play the (sweetest) Blues for you

Was seit gestern Abend bei mit rauf und runter läuft:

Johnny Rogers feat. Gregor Hilden Band. Die Jungs sind top. Nicht nur in Sachen Blues, sondern auch, wenn es etwas Jazziger wird bleiben sie am Ball. Und wenn eine Jazzband Blues macht oder eine Bluesband Jazz, dann streut das immer ein – genau so wie hier – Instrumental top fit, dazu noch ein spitzen Gesang (Den die Band allerdings nicht zwingend nötig hat).

Sollte Gregor Hilden mit seiner Truppe jemals in eure Nähe kommen: Hin gehen! Seine Aktuellen Gigs findet ihr hier. Leider ist er nicht in absehbarer Zeit in meiner Nähe, aber irgendwann bestimmt.


Soundcheck: Henrik Freischlader

Henrik Freischlader ist ein eher in Fachkreisen bekannter Deutscher Blueser. Und das völlig zu unrecht!

Er bringt einen unglaublichen Sound und Druck auf die Bühne – und dazu strahlt er noch eine Souveränität und Coolness aus, von der viele andere Sternchen manchmal auch nur träumen können. Aber wie genau versetzt er seine Gitarre eigentlich mit dem Wumms?

Henrik Freischlader - Quelle: Fotocommunity.de.

Henrik Freischlader – Quelle: Fotocommunity.de.

Zu aller erst: Er nutzt wie jeder Stilechte Elektrische Blueser natürlich mehr als eine Gitarre. Bevorzugen tut er hier eine Gibson Les Paul sowie eine Tele und eine ES535. Natürlich greift er auch mal ganz gern zur Strat. Lustigerweise ist seine Hauptstrat keine original Fender sondern kommt aus dem Hause Haar, trägt aber trotzdem einen Fender-Aufkleber. Noch eine Besonderheit: Er besitzt jeweils in der Hauptsache eine in den 60ern Gebaute Strats und Teles. Seine LP ist ‚lediglich‘ Custom Made und auf 1959 getrimmt.

Gehen wir weiter zu den Amps! Natürlich wurde ihm von Realtone ein Signature Head gewidmet, den er auch Live einsetzt. Zusätzlich hat er noch einen Realtone Custom KT66 Head. Als Cabinets nutzt er einmal ein Vox 2×12″ von der Stange und einen Marshall 4×12 mit 30 Watt Greenbacks, Baujahr in den ’70ern.

Dann noch zu dem Spannendsten: Bodentreter. Was hat so ein Deutscher Gitarrenenthusiast eigentlich auf seinem Board? Natürlich: Ibanez Tube Screamer – und zwar gleich zwei: Den TS 808 und den TS 9. Tube Screamer gehören eigentlich auf jedes Board, sowieso bei Bluesern. Dann noch einen Vetterson Custom HF-1. Was genau der macht, kann ich auch nach ausführlicher Recherche nicht sagen. Sein Wah ist eins von Fulltone: Clyde Deluxe. Dazu kommen dann noch die Standards: Supa-Trem und Deja-Vibe sowie Boss DD 5 und TU 2. Viel mehr erwähnenswertes findet sich nicht in seinem Pedalboard.

Mit seinem markanten harten Sound hat er sich inzwischen auch international einen Namen verschafft. „The Blues“ ist ein Paradebeispiel für alle oben beschriebenen Attribute.